Die letzten 100 Stunden

 

Die Chance, die der EU-Wahlkampf bietet

Bei einer Podiumsdiskussion unter dem Titel "Die letzten 100 Stunden", veranstaltet vom Bürgerforum Europa, erinnerten sich Zeitzeugen am Mittwoch abend in der Skylounge der Raiffeisen Bank International an das Ende der Beitrittsverhandlungen Österreichs mit der EU vor 25 Jahren.  Erhard Busek, damals Vize-Kanzler, Franz Fischler, damals Landwirtschaftsminister, später EU-Kommissar,  Ferdinand Lacina, Finanzminister,  der Diplomat Gregor Woschnagg und der Journalist Otmar Lahodynsky (profil) berichteten über den turbulenten Abschluss der Verhandlungen. Es drohte kurz sogar die Abreise der österreichischen Delegation, als die EU-Verhandler die Verlängerung des Transitvertrags ablehnten und eine sofortige Senkung der Agrarpreise durchsetzten. Nach nächtelangen Verhandlungen wurde ein Kompromiss gefunden.Am 1. März 1994 um 22 Uhr 15 konnte dann Außenminister Alois Mock verkünden: „Der Weg Österreichs in die EU ist frei“.

25 Jahre EU Beitrittsverhandlungen-4.jpg

 

In der Diskussion, moderiert von Herbert Vytiska, wurde daran erinnert, dass die Verhandlungen damals von einem historischen Rot-weiß-roten Teamgeist getragen wurden, der erst diesen Erfolg möglich machte und seinen Ausdruck im Zwei-Drittel-Votum der österreichischen Bevölkerung bei der Volksabstimmung für den EU-Beitritt fand. Der Erfolg der Mitgliedschaft lässt sich in einigen wirtschaftlichen Zahlen ablesen, die Zahl der Arbeitsplätze stiegt um 700.000, die Exporte Österreichs vervierfachten sich, die Auslandsinvestitionen in Österreich stiegen um das 10-, die österreichischer Unternehmen im Ausland um das 20-fache. Ein Tenor der Diskussion war allerdings auch, dass die „Idee Europa“ – auch angesichts der EU-kritischen Haltung der populistischen Parteien – dringend eines neuen Motivationsschubs bedarf. Was bedeutet eigentlich die EU ist eine Frage, die nach neuen, optimistischen, zukunftsweisenden Antworten verlangt. Der bevorstehende EU-Wahlkampf wäre eine Möglichkeit und Notwendigkeit sich damit intensiv auseinanderzusetzen.

25 Jahre EU Beitrittsverhandlungen-3.jpg