Besuch bei der FH Kärnten #ÖsterreichTour

Im Rahmen unserer einwöchigen Österreich-Tour Anfang Juli war es uns nicht nur ein Anliegen, möglichst viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern über ihre Ideen für die Zukunft Europas zu führen, sondern uns auch vor Ort anzusehen, wie die EU-Regionalfördermittel in der Praxis eingesetzt werden. Wir hatten die einmalige Gelegenheit, in EU-geförderten Betrieben und Projekten hinter die Kulissen zu blicken und zu sehen, wie die Mittel des EFRE eingesetzt werden.

Ein weiterer Betriebsbesuch: In Villach in der FH Kärnten

Von den partikelfreien Reinräumen des CTR ging es für uns direkt ins Baulabor der FH Kärnten am Standort Villach. Dort werden durch die EFRE-Förderung Studien- und Forschungsplätze finanziert.

Das Smart Lab Carinthia in Villach bietet den FH-Studenten und -Dissertanten nicht nur eine räumliche Infrastruktur, sondern auch die notwendigen Maschinen, um eigene Ideen zu verwirklichen. Damit haben die Forschenden freien Zugang zu Produktionsmaschinen wie 3D-Drucker und –scanner, einem Lasercutter, einen Schneidplotter, einer CNC-Fräse, einem Elektronikarbeitsplatz und geeigneter Konstruktionssoftware.Bei unserem Besuch konnten wir einen Dissertanten bei seiner täglichen Forschungsarbeit begleiten. Er forschte daran, welche Beton/Asphalt-Konsistenz Brücken und Pfeiler haben müssen, um den benötigten Belastungen stand zu halten. Vor Ort wurde berechnet, wie die verschiedenen meterlangen Betonklötze zu brechen haben und mit einer Zertrümmerungsmaschine überprüft, ob die Berechnungen den Tatsachen entsprechen.

Derzeit laufen an der FH Kärnten mehrere EFRE-geförderte Forschungsprojekte in den Bereichen IT, Bauwesen, Architektur, Medizintechnik, Elektrotechnik und Sensorik. Die FH Kärnten betreibt gemeinsame Forschung auch mit wissenschaftlichen Kooperationspartnern in Slowenien und Italien über die österreichischen Grenzen hinaus.

„Wir schätzen die EFRE-Mittel sehr, da sie uns ermöglichen, zusätzliche Kompetenz aufzubauen.“, Christina Paril, Forschungskoordination FH Kärnten.

 
 
 
 
Twitter_banner_DE.jpg