Besuch bei IDEAL Kältetechnik #ÖsterreichTour

Im Rahmen unserer einwöchigen Österreich-Tour Anfang Juli war es uns nicht nur ein Anliegen, möglichst viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern über ihre Anliegen für die Zukunft Europas zu führen, sondern uns auch vor Ort anzusehen, wie die EU-Regionalfördermittel in der Praxis eingesetzt werden. Wir hatten die einmalige Gelegenheit, in EU-geförderten Betrieben und Projekten hinter die Kulissen zu blicken und zu sehen, wie die Mittel des EFRE eingesetzt werden.

Erster Betriebsbesuch: In Gmunden bei IDEAL Kältetechnik 

Ein Betrieb mit Innovation seit 1945. Kühlsysteme „made in Gmunden“. Der Betrieb produziert für den internationalen Markt Kühlmöbel aus Edelstahl u.a. für die Gastronomie. Von der Planung, über den Zuschnitt, das Schweißen, die Endfertigung und Kontrolle wird alles in den Betriebshallen in Gmunden fertiggestellt.

Über 200 Arbeitsplätze konnten gesichert werden

Durch die EFRE-Förderung war es dem Betrieb möglich, den Standort in Gmunden um eine neue Produktionshalle zu erweitern. Ohne die Förderung hätte man über die Verlegung der Produktion ins Ausland nachgedacht. Insgesamt wurden über 3 Millionen Euro investiert und so die Jobs der über 200 MitarbeiterInnen aus der Region gesichert.

Das Unternehmen ist weltweit erfolgreich. Etwa 60% der Exporte gehen dabei in die EU. Kühlsystemen von IDEAL sind wir auf unserer Tour in vielen Gastronomie- und Hotelleriebetrieben noch öfters begegnet.

 
Die Erweiterung ist notwendig geworden, weil die bestehenden Kapazitäten dank guter Auftragslage und weltweiter Nachfrage nach unseren Kühlmöbeln ausgeschöpft sind. Wir glauben seit mehr als 70 Jahren an den Standort in Gmunden. Mit dem Ausbau des bestehenden Werkes (...) bekennen uns zum regionalen Wirtschaftsraum. Damit einher geht die weitere Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region, was uns natürlich besonders freut.
— Franz Herzog, geschäftsführender Gesellschafter IDEAL
 
 
 
Twitter_banner_DE.jpg